top of page
  • AutorenbildAliena Kempa

Fellwechsel


Die Zeit des Fellwechsels hat wieder begonnen und unsere Pferde beginnen ihr Winterfell abzuwerfen und gegen Sommerfell einzutauschen.

Diese Zeit ist für den Organismus besonders anstrengend. Der Stoffwechsel muss vermehrt arbeiten, um das Winterfell loszuwerden.

Leider führt das oftmals dazu, dass unsere Pferde abgeschlagen, schlapp und müde sind.


Neben viel Verständnis für diese durchaus sehr anstrengende Zeit, können wir unsere Pferde aber auch unterstützen.

Eine große Erleichterung bieten wir ihnen schon mit einer täglichen ausgiebigen Putzeinheit, bei der wir ihnen durch den Fellwechsel helfen und den Juckreiz etwas lindern können.


Auch angelaufene Beine sind zu dieser Zeit leider keine Seltenheit. Hierfür ist das Lymphsystem verantwortlich, welches Giftstoffe aus dem Körper abtransportiert und im Frühjahr, sowie Herbst auf Hochtouren arbeitet. Es ist dem Pferd schon eine große Unterstützung, wenn wir ihm dabei helfen und eine Entgiftungskur füttern. Auch ausreichend viel Bewegung, sowohl freie Bewegung als auch ausgiebige Ausritte, tragen zum Abschwellen und zur Auflösung des Lymphstaus bei.


Desweiteren ist eine gesunde Verdauung in dieser Zeit besonders wichtig!

Denn je besser der Stoffwechsel, der Darm und die Verdauung funktionieren und je mehr wir unsere Pferde mit Mineralstoffen und Spurenelementen unterstützen, desto leichter fällt ihnen der Fellwechsel.


Unterstützende Futtermittel können sein:



• Bierhefe

... unterstützt unsere Pferde von innen, da Aminosäuren enthalten sind, welche bei der Produktion von Haut- und Haarzellen helfen. Außerdem beinhaltet Bierhefe Biotin, Folsäure, Eisen und Zink, die den Fellwechsel zusätzlich unterstützen. Sie stabilisiert und regeneriert zudem die Darmflora. Die Fütterungsempfehlung liegt bei 10 bis 20 g pro 100 kg Körpergewicht am Tag.



• Leinsamen:

... verbessern die Nährstoffaufnahme und beinhalten Omega-3-Fettsäuren. Sie wirken entzündungshemmend und stärken das Immunsystem. Die Schleimstoffe quellen im Darm auf und erleichtern es dem Pferd, wichtige Nährstoffe aufzunehmen. Pro Tag können 20 g pro 100 kg Körpergewicht verfüttert werden.



• Leinöl:


Kaltgepresstes Leinöl bietet dem Pferd Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die nicht nur leicht verdauliche Energie bieten, sondern auch entzündungshemmend wirken und den Pferden helfen, die unter Hautallergien leiden. Pro Tag kann man 15 bis 50 ml Leinöl füttern.



• Kräuter:


wie beispielsweise Mariendiestelsamen, Fenchel, Süßholzwurzel, etc. unterstützen Leber, Stoffwechsel und Entgiftungsfunktionen und können dem Pferd dadurch den Stoffwechsel erleichtern.

14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page